Leder

Leder







Leder ist ein Naturprodukt – robust, charaktervoll, sinnlich und schön!

Leder


Gutes Möbelleder erkennt man an seinem Griff: Weich und angenehm liegt es in der Hand, geschmeidig passt sich die Haut des Tieres der Haut des Menschen an. Nur beste Lederqualitäten garantieren diese Eigenschaft.

Die Güte des Leders hängt eng mit dem eigentlichen Lieferanten, dem Tier zusammen. Für die Herstellung von Ledermöbeln benötigt man grosse Tiere, vorzugsweise Rinderrassen, die unter guten Bedingungen insbesondere in der Schweiz, in Süddeutschland und in Skandinavien für die Fleischproduktion gehalten werden. Durch das Gerben werden die Häute, von denen sich nur ein Bruchteil für die Möbelherstellung eignet, zu Leder. Bei diesem Vorgang wird das Hauteiweiss chemisch mit einem Gerbstoff verbunden. Die Haut wird so konserviert und widerstandsfähig gegen Wasser und Fäulnisbakterien, ohne ihre natürliche Struktur zu verlieren. Seit Jahrtausenden wird dieses Handwerk gepflegt,  heute vereint es alte Traditionen mit modernen umweltschonenden Verfahren und technischen Einrichtungen.

In der Regel werden die Häute nach dem Färben gespalten. Die natürliche Narbenseite bezeichnet man als Nappa-Leder, das zwischen 1,2 und 1,8 mm dick ist.

Die Färbung und das Finish machen das Leder zum dem, was wir kennen und schätzen. Bei der Anilinfärbung dringen in einem Wasserbad Farbstoffe in die Poren ein und färben das Leder komplett durch. Die Lederoberfläche behält so ihr lebendiges, nuanciertes Aussehen, das Hautbild bleibt offen und natürlich. Kleine Narben, z.B. von Hornstössen, sind darum individuelle Merkmale und keine Fehler. Unter Lichteinwirkung wird das Leder seine Farbe mit den Jahren leicht verändern, und auch die Oberfläche gewinnt an Patina: Eigenschaften, die auf die Natürlichkeit dieses Produktes hinweisen.

 

 

Tisch Mikado mit Sitzbank aus Leder

Esstisch massiv Tisch Mikado mit handgefertigter Polsterbank mit feinem Leder bezogen.